News - Events

SFB 889 sensory lecture

"tba"
Speaker: Dr. Christian Kubisch, Institute of Human Genetics, University Medical Center Hamburg-Eppendorf

Time: Tuesday, December 5th, 2017, 11:00
Location: Lecture Hall 552, UMG
Host: Prof. Tobias Moser


InnoTruck Fokusthema Simulation - die dritte Säule der Wissenschaft 2017


Time: tba 2017
  Location: tba Göttingen
[Website]


Tierversuche auf dem Prüfstand

Tiere leiden im Labor. Sie werden krank gemacht, vergiftet, getötet – zum Entsetzen vieler Menschen. Wissenschaftler halten dagegen: Tierversuche sind nötig zur Heilung von Krankheiten. An etwa zwei Millionen Tieren wird jährlich in deutschen Tierversuchslaboren experimentiert. Ein Ende – nicht in Sicht. Aber kann man überhaupt auf Tierversuche verzichten? Oder gibt es Alternativen? Es ist ein Dilemma: Auf der einen Seite leiden und sterben täglich Tausende Tiere in den Laboren für medizinische Zwecke. Auf der anderen Seite helfen gerade diese Tierversuche vielen Menschen, ihr Leben ein Stück erträglicher zu machen. Aktivistengruppen wie PETA halten die Versuche für Tierquälerei, bezweifeln ihren praktischen Nutzen und verlangen den ausnahmslosen Ausstieg. Wissenschaftler dagegen halten die Belastung für die Tiere meist für vertretbar. Es bleiben ethische Fragen: Dürfen wir mit Tieren zu unserem Nutzen experimentieren? Wo sollten wir verzichten? Wo sind Tierversuche unerlässlich? Und gibt es Alternativen? Eine davon wird in Berlin entwickelt. Bei der Biotechnologie-Firma TissUse arbeitet man an handgroßen Multiorganchips. Darauf befinden sich zwei „Mini-Organe“: Leberzellen und Zellen der Bauchspeicheldrüse. Durch einen Blutkreislauf miteinander verbunden und auf 37 Grad Celsius geheizt, stellt der Multiorganchip einen an Diabetes Typ 2 erkrankten Menschen dar. Die Berliner wollen herausfinden, welche Diabetes-Medikamente wirklich helfen und sicher sind. In jahrzehntelangen Tierversuchen hatte man bisher keinen Erfolg. Man stieß immer wieder an die Grenzen der Übertragbarkeit auf den Menschen. Der Multiorganchip vereint zwei wichtige Bereiche der Forschung: Er arbeitet mit menschlichen Zellen, und er kann komplexere systemische Vorgänge abbilden, wie sonst nur der Tierversuch. Er könnte in Zukunft 70 Prozent aller Tierversuche für die Medikamentenentwicklung ersetzen. Das wäre ein wichtiger Schritt auf dem langen Weg aus dem Abschied vom Tierversuch. Doch noch funktioniert das nicht bei allen Krankheiten: „planet e.“ begleitet die hörgeschädigte Patientin Sabine Kubalek-Schröder. Sie hat von Tierversuchen profitiert. Sie trägt ein sogenanntes Cochlea-Implantat, das mit Versuchen an Katzen und Meerschweinchen entwickelt wurde und seit Jahrzehnten im Einsatz ist. Heute kann sie mit ihrem tauben Ohr sogar telefonieren. Derzeit wird am Deutschen Primatenzentrum in Göttingen an einer neuen Generation von Hörimplantaten geforscht. Mithilfe von Lichtsignalen sollen sie Tonhöhen und Frequenzen sehr viel feiner auflösen können. Es geht um wesentliche Verbesserungen. Bevor die neuen Modelle am Menschen getestet werden können, müssen Versuche an Mäusen und Weißbüschelaffen zeigen, dass die Implantate sicher arbeiten und entscheidende Vorteile mit sich bringen. Die Experimente direkt am Menschen durchzuführen, wäre ein unzumutbares Risiko, sagen die Hörforscher. Hinter neuen Medikamenten, Impfstoffen und Prothesen stecken oft auch Tierversuche. Viele der Primaten stammen von Mauritius. Hier werden die Affen für die Pharmaindustrie gezüchtet. Etwa 8000 Tiere werden von dort aus jährlich exportiert – auch nach Deutschland. Für Tierschützer Anand Nithoo ein unerträglicher Gedanke. „planet e.“ ist mit ihm auf Spurensuche in den Wäldern von Mauritius. Offiziell werden hier keine Tiere mehr in freier Wildbahn gefangen, sondern gezüchtet. Die EU erlaubt nur den Import von Tieren aus zweiter Generation in Gefangenschaft. (Text: ZDF) .

Time: Sunday April 29th 2018, 16:30 - 17:00 h
  Location: TV-series planet.e on ZDF
www: planet.e


For School: InnoTruck – Technology and ideas for tomorrow

During the course of its nationwide tour, this information and dialogue initiative, organised by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF), will highlight ways that innovation can have a positive impact on our lives. The diverse range of exhibits and varied programme of events presents the future tasks that make up the government’s High-Tech Strategy and gives visitors the opportunity to get involved and try things out for themselves.
With the aid of multi-media content and simple experiments, the on-board scientific staff will demonstrate which technologies are promising to bring the most important developments and into which areas, as well as showing how an idea can evolve into an innovation with genuine added value for society, and where exciting career prospects will be likely to arise, in particular for young people.
Time: Thursday, May 3rd to Friday, May 4th, 2018
  Location: Markplatz, Göttingen
Website : www.innotruck.de


Für Schulen: Der InnoTruck: eine interaktive Erlebniswelt

Der InnoTruck lädt dazu ein, das Thema Innovation in der mobilen Erlebniswelt selbstständig zu entdecken. Die zwei Stockwerke des Trucks bieten mit ihren rund 100 m² Ausstellungsfläche nicht nur Platz für 80 verschiedene Exponate, sondern auch für Virtual- und Augmented-Reality-Anwendungen. So werden wissenschaftliche Inhalte spannend vermittelt und das komplexe Thema Innovation anschaulich dargestellt.
Bei verschiedenen Experimenten können Jugendliche selbst in die Forscherrolle schlüpfen. Die praktischen Versuche verdeutlichen die Bedeutung technischer Innovationen für den Alltag und begeistern für den wissenschaftlichen Fortschritt. Vor allem für Tour-Stopps an Schulen gibt es weitere interessante Veranstaltungsformate: von Innovations-Workshops mit kreativer Aufgabenlösung über Lehrer-Workshops bis hin zu Elternabenden. Dabei werden auch die hinter den Innovationen stehenden Berufe vorgestellt. Denn erst die Menschen sind es, die mit ihrem Forschergeist aus den Möglichkeiten der Zukunftstechnologien echte Innovationen machen.
Time: Donnerstag, 03.Mai 2018 bis Freitag, 04.May 2018
  Location: Markplatz, Göttingen
Website : www.innotruck.de


11th Molecular Biology of Hearing and Deafness Conference 2018

We would like to announce the ‘11th Molecular Biology of Hearing and Deafness Conference’ to be held from May 16th to 19th 2018 in Göttingen, Germany. This international conference serves the exchange of researchers about the latest developments in the field. Here, besides the identification of so-far unknown deafness genes, new methods of exome- / genome-analysis will be presented. Advances in the identification of gene-function-relationships will be discussed as well as the role of specific genes in the molecular physiology of hearing and in age-dependent hearing loss. Speakers will also cover potential strategies for gene therapy and prepare the transfer of the results from basic research into clinical application. The conference is hosted by the Max Planck Institute for Biophysical Chemistry in cooperation with the Collaborative Research Center 889 "Cellular Mechanisms of Sensory Processing".

[Website and registration]

Confirmed speakers: Jörg Albert, Karen Avraham, Mike Bowl, David Corey, Sally Dawson, Albert Edge, Robert Fettiplace, Bernd Fritzsch, Lisa Goodrich, Eri Hashino, Jeffrey Holt, Dan Jagger, Katie Kindt, Hanni Kremer, Sharon Kujawa, Brigitte Malgrange, Mireille Montcouquiol, Cynthia Morton, Régis Nouvian, Rosamaria Santarelli, Lavinia Sheets, Richard Smith, Karen Steel, Guy van Camp, Henrique von Gersdorff, Qiuju Wang, Catherine Weisz
Time: Wednesday, May 16th to Saturday, May 19th, 2018
  Location: Max Planck Institute for Biophysical Chemistry, Am Fassberg 11, 37077 Göttingen
Website and registration: www.mbhd2018.de
Contact: ianoff@gwdg.de


Kinder-Uni

Prof. Dr. Tobias Moser, “Hören und nicht Hören - von haarigen Zellen und leuchtenden Ohren”.
Registration possible from May 14th, 2018, 8am

[Program]

Time: Wednesday, June 6th, 2018, 17:00 h
  Location: lecture hall 010, ZHG Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen
Website and registration : Kinder-Uni


Wie kommt der Klang in den Kopf

Wunderwerk Hörsinn, und Wie Schwerhörige mit Licht Wieder Besser Hören Könnten

Oder

Schon gehört? Von Hören und Schwerhörigkeit

Für gesunde Menschen ist die Fähigkeit zu Hören selbstverständlich. Dabei ist das was unser Hörsinn mit den gleichen Zellen tagein-tagaus leistet ein einziges Wunderwerk! Versuchen Sie sich vorzustellen, dass Schwingungen im Inneren des Ohres von kleiner als ein milliardstel Meter wahrgenommen werden kann? Oder dass Sie mithilfe von einer millionstel Sekunde Zeitunterschied zwischen zwei Tönen, genau den Ort der Schallwelle erfahren? Oft sind erst erlebte Einschränkungen, Anlass sich mehr mit dem Hörsinn zu beschäftigen. Wenn der Hörsinn versagt, gerät ein wesentliches menschliches Bedürfnis – lautsprachliche Kommunikation – in Gefahr. Das betrifft ca. 17 Millionen Menschen in Deutschland und 360 Millionen global.


Time: Tuesday, July 3rd 2018, 22:15 h
  Location: TV-series Campus Talk on ARD Alpha
www: Campus talks


Public Forum: Sensorische Prothesen

Speakers:
Volker Busskamp, Ernst Bamberg, Bernhard Graimann, Tobias Moser
Time: Friday, May 27th, 2016
  Location: Paulinerkirche, Papendiek 14